Im Allgemeinen die "Grube" genannt und besteht diese aus zwei Gewässern: Grosse und kleine Grube.
Wobei die Grösse nicht unbedingt etwas mit dem Namen zu tun hat.

KleineGrube Juli 2014

Beide Gruben sind ursprünglich durch Tonabbau entstanden und beheimaten alle gängigen Weiss- und Raubfischarten.

Graskarpfen Juli 2014

Diverse Mitglieder wollen bereits den Riesenwels in der "kleinen Grube" gesehen haben....... der grösste bisher gefangene Wels in der kleinen Grube war ca. 1m lang.

 

 

Nachtrag August 2014:

Und wenn der Wels da drin ist, dann krieg ich den - das waren die Worte von unseren Vereinsmitglied Hans-Peter Schneider, und er sollte recht behalten.
Aber jetzt schön der Reihe nach.
Seit langem hielt sich die Legende von einem ganz großen Wels - oder auch Waller genannt - in der kleinen Grube in Gimbsheim. Mehrere Mitglieder wollen ihn schon beim "Rauben" gesehen haben. Der Ausdruck "rauben" kommt daher, wenn ein Raubfisch versucht einen Beutefisch zu erlegen und das z.Bsp. durch eine Wasserschwall zu sehen ist.
Wie bereits erwähnt, viele wollen ihn gesehen haben und viele aktive Mitglieder hatten ihr Glück vergebens versucht ihn an die Angel zu bekommen.
Dazu muss man erwähnen, dass Welse meistens im Dunkeln auf Beutezug gehen und sehr schwer zu fangen sind. Außer einer großen Portion Glück, braucht man noch viel Erfahrung und Ausdauer.
Und genau das hat Hans-Peter Schneider. Er ist ein sehr erfahrener Raubfischangler und hat schon einige sehr große Fische erfolgreich überlisten können.

Am 01.August versuchte er wieder einmal sein Glück an der kleinen Grube in Gimbsheim. Es war bereits dunkel als er es mit seiner leichten Spinnrute und einem kleinen Gummifisch auf die nachtaktiven Räuber abgesehen hatte. Vielleicht beißt ja ein Zander dachte er sich, aber dann kam es dicker als gedacht.

Ein Riesenwels hatte sich den kleinen Gummifisch geschnappt und der Kampf war eröffnet. Nur durch seine Erfahrung konnte er den Fisch nach fast 90 Minuten Drill überglücklich mit Hilfe einiger Angelkollegen landen. Die Freude war übergroß - im wahrsten Sinne des Wortes. Der Fisch war 1,77m lang und die Waage zeigte 35 kg an.

 

Es war bisher der größte Fisch der in einem Vereinsgewässer des ASV Gimbsheim gefangen wurde. Wir beglückwünschen unserem Hans-Peter (rechts auf dem Foto) recht herzlich für den tollen Fang.

 


Vorstand des ASV Gimbsheim

   

CoalaWeb Traffic  

Heute131
Gestern249
Gesamt96535

Freitag, 20. Oktober 2017
   

Nächster Termin  

Raubfischangeln am 15.10 am Niederrheinsee
   

Zur Info  

Zur Zeit werden keine neuen Mitglieder aufgenommen. +++ +++